Ergebnisse der Gemeindeversammlung vom 10. April | Ev. Kirchengemeinde Opladen

Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Ergebnisse der Gemeindeversammlung vom 10. April

Ergebnisse der Gemeindeversammlung vom 10. April


# Neuigkeiten
Datum der Veröffentlichung Veröffentlicht am Mittwoch, 13. April 2022, 12:20 Uhr
Ergebnisse der Gemeindeversammlung vom 10. April

Im Zuge der Neuausrichtung unserer Kirchengemeinde gab es am vergangenen Sonntag, den 10. April 2022 eine Gemeindeversammlung zum Thema "Entwidmung des Gemeindezentrums Lützenkirchen“. Die dort verkündeten Infos zusammengefasst:

Geplanter Abschied:

Wir wollen den Abschied von diesem GZ (Entwidmung ist für den 30.09.2022 geplant) gebührend feiern.
Wir wollen das Gebäude und den Platz noch einmal erfahren, die Geschichten dieses Ortes sammeln und würdigen. Wir planen dazu eine Veranstaltungsreihe über den Sommer.
Wir kümmern uns um einen guten Ort für die Orgel, die Taufschale und den Altar und wollen das Kreuz mit an den Bielert umziehen. 

Nachnutzung Lützenkirchen:

Wir trennen uns von unseren Räumlichkeiten, wollen im Stadtteil allerdings weiter präsent bleiben.  Möglich wäre z.b. ein Seniorengruppentreff in der ATS-Begegnungsstätte in Lützenkirchen. Auch der Besuchsdienst ist in der ATS-Begegnungsstätte willkommen, Gottesdienste sowieso. Die Kinderbibeltage können in der St. Anna-Kapelle weitergeführt werden. Das Pfarrheim St. Maurinus und Marien wäre für unsere Jugendarbeit möglich. Auch die Nutzung der Räumlichkeiten in der OGS der „Gemeinschaftsgrundschule Im Kirchfeld“ in Lützenkirchen ist eine Option. Die Kindergartenplätze sollen erhalten bleiben und nach Möglichkeit erweitert werden.

Es gibt bereits viele Interessenten für das Gemeindezentrum. Für den Verkauf des Gebäudes ist eine Entwidmung unerlässlich.  

Generell liegt es uns am Herzen, sich im Stadtteil weiter zu vernetzen, sei es in der Ökumene oder mit Local Playern. Stichwort: „Synergieefeekte nutzen“.  Wir wollen den Menschen vor Ort vermehrt das Gefühl geben, dass wir ganz bewusst zu ihnen gehen und sie nicht immer nur zu uns kommen müssen.


Hier geht es zum redaktionellen Beitrag des Leverkusener Anzeiger vom 14.04.2022.